background

Die Geschichte der Marienquelle bei Potsdam

1852 beauftragte Friedrich Wilhelm IV. August Stüler mit der Anlage einer Quellfassung nach dem Vorbild des Grabes der Maria im Kidrontal in Jerusalem.
Das Jerusalemer Mariengrab hatte nach Eroberung der Stadt durch die Kreuzritter um 1150 eine frühgotische Fassade erhalten. An diese lehnt sich die ebenfalls in einer kleinen Senke liegende Marienquelle bei Templin stilistisch eng an. Die typischen Elemente dieser Architektur, die dreifache Einfassung des Spitzbogeneingangs mit einer Rechteckrahmung und zwei auf Säulen ruhenden flachen Spitzbögen setzte Stüler in eine sehr gestraffte, der norddeutschen Backsteinarchitektur angepasste Form um.

Die ausführliche Geschichte unter www.marienquelle.de

RSS
1915, Die Grotte bei Caputh a. d. H., Nachbildung der Blauen Grotte auf Capri
1915, Die Grott...
Detail COM_PHOCAGALLERY_IMAGE_DOWNLOAD
1915, Die Grotte bei Caputh a. d. H., Nachbildung der Blauen Grotte auf Capri
1915, Die Grott...
Detail COM_PHOCAGALLERY_IMAGE_DOWNLOAD
ca. 1925, Templin b. Potsdam, Die Quelle
ca. 1925, Templ...
Detail COM_PHOCAGALLERY_IMAGE_DOWNLOAD
1931, Nachbildung des heiligen Grabes von Jerusalem, Restaurant zum Forsthaus Templin, Inh. Karl Süssenbach
1931, Nachbildu...
Detail COM_PHOCAGALLERY_IMAGE_DOWNLOAD
 
 
Powered by Phoca Gallery

Impressum         Webmaster Novos Media  www.novos-media.de